Braunschweig (Hzgtm.)

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Braunschweig (Herzogtum). Heinrich XII. der Löwe verlor 1180 wegen Rechtsverweigerung seine Herzogtümer Bayern und Sachsen, wodurch die Herrschaft der Welfen auf ausgedehnte Familiengüter um Lüneburg und Braunschweig beschränkt wurde. Diese Gebiete wurden 1235 Heinrichs Enkel Otto d. Kind als Herzogtum Braunschweig-Lüneburg verliehen. Nach Ottos Tod zerfiel das Herzogtum durch mehrfache Teilung in die Fürstentümer Lüneburg, Calenberg, Göttingen, Grubenhagen und Wolfenbüttel.