Jahreszeiten

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jahreszeiten. Das MA. war stark von der Agrarwirtschaft geprägt, und als Folge davon fanden die Jahreszeizen mit ihren unterschiedlichen Witterungsverhältnissen und Tageslängen, die jeweils jahreszeitlich typischen bäuerlichen Arbeiten und Vergnügungen sowie die astrologischen Hintergründe ihren Niederschlag in ma. Dichtung und Malerei. Zur Definition der Jahreszeiten äußert eine volkssprachliche Version des „Secretum secretorum“ aus dem 15. Jh.: „Über den Frühling: Der Frühling beginnt, wenn die Sonne in das Sternzeichen des Widders eintritt, und er dauert dreiundneunzig Tage, dreiundzwanzig Stunden und fünfzehn Minuten, das heißt, er beginnt am 11. Tag des März und endet am dreizehnten Tag des Juni. An seinem Anfang sind Tage und Nächte gleich lang.“ Über den Sommer: „Der Sommer beginnt, wenn die Sonne in das Sternzeichen des Krebses eintritt, und dauert dreiundneunzig Tage, neun Stunden und zwanzig Minuten, das heißt, er beginnt am dreizehnten Tag des Juni und dauert bis zum vierzehnten Tag des September. In dieser Jahreszeit sind die Tage am längsten und die Nächte werden überall kürzer.“ Über den Herbst: „Der Herbst beginnt, wenn die Sonne in das Sternzeichen der Waage eintritt; er umfasst dreiundneunzig Tage und sechs Stunden. Er dauert vom vierzehnten Tag des September bis zum zwölften Tag des Dezember. Zu dieser Zeit sind die Tage und Nächte gleich lang .., und während dieser Phase werden die Nächte wieder länger.“ ) Über den Winter: „Der Winter nimmt seinen Anfang, wenn die Sonne in das Sternzeichen des Steinbocks eintritt; er umfasst achtundachtzig Tage, fünfzehn Stunden und vierzehn Minuten, das heißt die Zeit vom zwölften Tag des Dezember bis zum elften Tag des März. Zu dieser Zeit sind die Nächte am längsten und die Tage am kürzesten.“ (Zit. Nach Collins/Davis)
(s. Frühling, Sommer, Herbst, Winter; Jahresteilung, Monatsbilder, Temperamente)