Latwerge

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Latwerge (mhd. la[c]twerje, latwerge; mlat. electuarium, zu grch. ekleikton = Arznei, die man im Munde zergehen lässt). Früchte oder Fruchtsäfte wurden durch Kochen zu einer zähpappigen Masse eingedickt, anschließend mit Honig und Gewürzen abgeschmeckt, in dünne Scheiben zerlegt und getrocknet. Diese Latwerge genannten Scheiben waren wegen der plasmolytischen (keimtötenden) Wirkung des Zuckers langfristig haltbar und wurden als erlesene Zuspeise (Companagium) gereicht sowie in der Heilkunde als Stärkungsmittel bzw. – mit Arzneimittelzusätzen – als Medikament verordnet.
(s. Confectio)