Maze

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

maze (das Maß, Maßhalten, die sittliche Mäßigung, rechte Art und Weise; lat. mediocritas, temperantia). Ziel der höfischen Erziehung (zuht) zur ®Ritterlichkeit war ein maßvolles, zurückgenommenes, angemessenes Verhalten, eine Gemütslage und Verhaltensweise zwischen den Extremen. Kennzeichnend für dieses Ideal sind Sprüche wie: „wirf in die mitte dinen sin“, „der mitelmaze pflagen ie die wissen“, maze ist „die muoter aller tugende“, „aller werdekeit ein füegerinne“.
Der Tugend der maze steht das ®Laster der unmaze oder unmæzecheit (Maßlosigkeit, Vermessenheit; lat. gula) gegenüber; dazu werden vor allem gerechnet Gefräßigkeit, Trunkenheit, Unkeuschheit, Schamlosigkeit, Grausamkeit, Jähzorn und Hoffart.