Requisiten (Theat.)

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Requisiten (Theat.; v. lat. requisita = Erfordernisse). Aussagekräftige Gegenstände, welche die Differenzierung der handelnden Personen erleichterten oder szenische Darstellungen realistischer gestalteten, fanden sich bei allen Formen ma. Schauspiels. Zepter oder Schriftrolle, Harnschauglas oder Geldkatze, Krummstab oder Sense, schlagbereiter Kochlöffel oder drohende Mistgabel, derartige ®Attribute waren von täglicher Anschauung oder von bildnerischen Darstellungen her vertraut und leicht zuzuordnen. Wenn in der Kreuzigungsszene der Legionär Longinus Jesus in die Seite sticht, so trifft er dabei eine in den Gewandfalten versteckte blutgefüllte Blase und löst durch das weithin verspritzende Blut Schaudern und Erschütterung aus.