Öluhren

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Öluhren kann man als Abart der Wasseruhren verstehen. An einem durchsichtigen Behälter, aus dem eine Öllampe gespeist wurde, wurde der infolge des Abbrands fallende Ölstand an einer Skalierung abgelesen und so die verflossene Zeit gemessen. Mit der Zeitmessung verbanden Öluhren die Annehmlichkeit – und die Gefahr – eines Nachtlichtes.