Andernach

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andernach. Deutsche Stadt am linken Rheinufer, unterhalb Koblenz, gewachsen auf den Überresten der Römersiedlung Antunnacum (1. Jh.). Im 7./8. Jh. war Andernach fränk. Königspfalz, wurde 1108 freie Reichsstadt und kam durch Handel zu Wohlstand. Kaiser Friedrich Barbarossa vermachte die Stadt 1167 dem Reichkanzler und Kölner Erzbischof ®Rainald von Dassel. Wirtschaftliche Blütezeit der Stadt waren das 14. und 15. Jh. Ma. Baudenkmäler: der Mariendom (Baubeginn 1198, ein klassisches Beispiel spätromanischer Baukunst mit stattlichem Vierungsturm, zwei schlanken Türmen neben der Apsis und zwei wuchtigen Westtürmen); das Rheintor (um 1200 - 20); das Kurfürstliche Schloss (12.-15. Jh.); der Runde Turm (1448 - 52) und Reste der Stadtmauer.