Bauernhof

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bauernhof. Bauern, die nicht auf dem Herrenhof (s. Fronhof) lebten, bewohnten eine eigene Hofstelle, die meist mit anderen zusammen eine lockere Gehöftgruppe oder – vom HMA. an – ein ®Dorf bildeten. Die Höfe waren ursprünglich jeder für sich eingehegt, später umgab ein Dorfetter (Zaun) die ganze Siedlung. Die Hofanlage bestand meist aus mehreren Bauten in Block- oder Palisadenbauweise ("Vielhausgehöft"): zum eigentlichen ®Bauernhaus kamen Pfahlspeicher, Stallung, Scheune, Tenne und Backhaus, wobei sich regional höchst unterschiedliche Hoftypen entwickelten. Für Nieder- und Oberdeutschland waren Mehrzweckhäuser charakteristisch, bei denen Wohnung, Stall und Scheune unter einem Dach zusammenrückten ("Einhäuser"). Bei den Zwei-, Drei- oder Vierkanthöfen waren entsprechend viele Seiten eines Hofvierecks bebaut, wobei die Dachfirste gleichhoh waren und im rechten Winkel aufeinanderstießen. Nahe beim Wohnhaus war stets ein Garten angelegt. Die landwirtschaftlichen Nutzflächen lagen außerhalb der Umzäunung, selten geschlossen um den Hof, meist im Gemenge mit den Fluren der Nachbarn (s. Gewann).
Anwesen der Kleinbauern (Seldner, Kobler, Kötter) entsprachen in der Anlage dem ortsüblichen Typ, sie zeichneten sich jedoch durch räumliche Bescheidenheit bzw. zusätzlich durch eine geringere Gebäudezahl aus. Die mitteldt. Mehrseithöfe wurden in kleinbäuerlichen Betrieben zu Zweiseitanlagen oder zu Streckhöfen reduziert. Bei letzterem wurde dem Wohnstallhaus unter dem gleichen First die Scheune angegliedert.
(s. Bauernhaus, Scheune, Stall)