Bote

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bote (mhd. bote, ahd. boto; v. ahd. biotan = bekanntmachen, darreichen; läufer, leuffel, lauffender botte, potenlauffer, brieve dregher; als Berittener auch rennaere). Im Römerreich hatte es gut funktionierende Eilbotendienste zur Übermittlung wichtiger Nachrichten und Befehle gegeben. Im 1. Jh. v. u. Z. beispielsweise konnten Briefe aus Britannien schon nach 27 Tagen in Rom eintreffen. Nach dem Zusammenbruch des röm. Reiches war mit der ®Reisegeschwindigkeit auch die Geschwindigkeit diplomatischer Boten stark zurückgegangen. Gründe dafür waren das Fehlen eines ähnlich perfekten Kuriersystems samt Herbergen und Relaisstationen, die Verwahrlosung der Straßen und die allgegenwärtige Bedrohung durch Raubgesindel. Erst um die Jahrtausendwende soll ein Eilbrief aus London wieder in ähnlich kurzer Zeit nach Rom gekommen sein. Die übliche Übermittlungszeit auf dieser Strecke lag bei sieben Wochen.
An das hochentwickelte Kurierwesen der Römerzeit (cursus publicus) erinnerte im FMA. lediglich das ahd. Lehnwort pfarifrit (= Pferd; v. spätlat. paraveredus = Postpferd). Das Botenwesen musste, den wachsenden Bedürfnissen welt. und geistl. Herrscher entsprechend, erst wieder aufgebaut werden. Kuriere zu Fuß und zu Ross überstellten Nachrichten, Dokumente und Briefe. Sie unterstanden besonderem Rechtsschutz und waren ausgewiesen durch einen Schutzbrief, durch den Botenstab oder durch Kleider in den Farben oder mit dem Wappen ihres Auftraggebers. In sma. Darstellungen erscheinen Boten in aufwendiger Amtskleidung, meist mit Schulterumhang (Schaube) und Hut, ausgerüstet mit einem Botenstab, einem Spieß und/oder einer Seitenwaffe, mit Tasche, Trinkflasche und einem demosntartiv in der Hand getragenem Dokument, das Letztere wohl eine ikonographische Stereotype.
Boten waren unterwegs im Auftrag von Klöstern, Städten, Universitäten, Handelshäusern, geistlicher und weltlicher Herrschaften und auch von Privatpersonen. Boten, die im Auftrag der Hanse Anfragen und Nachrichten übermittelten bzw. Steuern und Gebühren kassierten, trugen eine Botenbüchse aus Holz oder Metall (Silber, Messing) an einem Halsriemen mit sich, die mit dem jeweiligen Hoheitssymbol gekennzeichnet war. (Ma. Botenbüchsen dieser Art sind noch in den Hansestädten Hattingen und Soest erhalten.) Für äußerst dringliche und wichtige Sendungen machten sich zwei Boten unabhängig voneinander auf den Weg. Boten wurden durch ihre Auftraggeber eidlich zu Verschwiegenheit und Geheimhaltung verpflichtet und namentlich in Botenverzeichnissen registriert.
Die Reisegeschwindigkeit betrug zwischen 25 und 60 km pro Tag. Im Nahbereich wurden auch Eigenleute im Rahmen der ®Frondienste zu Botengängen herangezogen. Mit der wachsenden Mobilität im HMA. überbrachten auch Pilger, wandernde Scholaren oder Kaufleute Briefe bzw. kleine Sachsendungen. Potente Körperschaften (der Deutschordensstaat, Klöster, Universitäten, Städte, Handelshäuser, Zünfte) unterhielten eigene Kuriere. Besonders für Großkaufleute war eine möglichst schnelle Benachrichtigung über zu erwartende Waren (Gewürze!) und über aktuelle Preise von existentieller Bedeutung. In Hamburg gab es schon im 13. Jh. städt. Boten, in Frankfurt seit 1440, in Nürnberg seit 1449, in Straßburg, Köln, Konstanz und Augsburg ebenfalls seit dem 15. Jh. Aus dem 14. Jh. sind Handelsbriefe überliefert, die von Schnellboten zwischen Nürnberger und Venezianischen Kaufleuten vermittelt wurden. Die Boten benötigten für die einfache Reise i. d. R. 10 Tage und verdienten dabei 12 Gulden; bei äußerster Eile schafften sie die Strecke in 4 Tagen und wurden dafür mit 50 Gulden entlohnt – dem Jahresgehalt eines Nürnberger Stadtpfarrers oder -chirurgen.
Im SMA. wurden reguläre Botenstafetten eingerichtet, die ihre Sendung auf festen Routen von Relaisstation zu Relaistation weiterreichten, und dabei Tagesstrecken von 150 km zurücklegen konnten. Die Stationen wurden nach ital. Vorbild posta (v. lat. posita statio = festgesetzter Aufenthaltsort) genannt, woher im SMA. das gesamte organisierte Botenwesen als "Post" bezeichnet wurde. An den posta standen unter dem Regiment eines Postmeisters frische Pferde, Verköstigung und Nachtquartier für die Boten bereit. Ankommende Boten riefen den in der Stationsherberge bereitstehenden nächsten Boten mit dem Posthorn zum fliegenden Wechsel heraus. Die Stadt Deventer schickte um die Mitte des 14. Jh. regelmäßig Boten nach Utrecht, Arnheim, Nijmwegen, Leiden, Brabant, Köln und Wien. Der Kurierdienst zwischen Hamburg und Avignon bewältigte im zweiten Drittel des 14. Jh. die Strecke durchschnittlich in 26 Tagen. In der Mitte des 15. Jh. verband ein Botendienst Lübeck und Brügge in der Zeit von 12 Tagen. Im ausgehenden 15. Jh. richtete die lombardische Adelsfamilie der Taxis, die schon für die Päpste Kurierdienste versehen hatte, im Auftrag König Maximilians I. eine durchgehende Postverbindung zwischen Wien und Brüssel ein, aus der sich zu Beginn der Neuzeit durch Angliederung weiterer Strecken das erste monopolistische Postsystem entwickelte (s. Thurn und Taxis).
(s. missi dominici)