Briefadel

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Briefadel hieß der durch eine Urkunde (Wappen- oder Adelsbrief) verliehene – im Unterschied zum ererbten – Adelstitel. Zusammen mit dem Adelsbrief wurde fast immer ein Wappen verliehen oder bestätigt. Die Erhebung in den Adelsstand (Nobilitierung) war königliches oder reichsfürstliches Privileg, ab 1355 auch Aufgabe des neugeschaffenen Hofpfalzgrafenamtes. Als ältester erhaltener dt. Adelsbrief gilt der des Mainzer Scholasters Wicker Frosch vom 30. Sept. 1360.