Brieftaube

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brieftaube (Botentaube). Schon die Sumerer, Ägypter, Griechen und Römer wussten um das hochentwickelte Heimfindungsvermögen der ®Tauben, um ihren starken Trieb zu Brutplatz und Partner und nutzten sie zur Nachrichtenübermittlung. Ihr praktisches Wissen übernahmen im MA. die Araber, bei denen wiederum Kreuzfahrer Zucht und Verwendung von Brieftauben und die Einrichtung einer staatlichen Taubenpost kennenlernten. Belagerte in abendländischen Burgen und Städten verwendeten gelegentlich Brieftauben für Botendienste, wobei die Depesche in einem Röhrchen am Bein der Taube befestigt war. Weder die durchschnittliche Tagesleistung (von 600 - 700 km) noch die maximale Heimfindungsleistung (zwischen 1.500 und 2.000 km) dürften im MA. je gefordert worden sein.