Buchillustration

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Buchillustration. In ma. Handschriften wurde der Text von erläuternden und schmückenden Bildern (Miniaturen) begleitet. Diese gingen in den klösterl. Skriptorien bis zum SMA. aus der Hand der Schriftenmaler und Bildkünstler hervor. Nach Erfindung des Buchdrucks (1440) wurden die Illustrationen zunächst noch mit der Hand eingefügt. Auch die gegen Ende des 15. Jh. als Metall- und Holzschnitte erstellten Illustrationen wurden zunächst noch von Hand koloriert, oder blieben als reine Schwarzweißbilder unkoloriert. Illustrierte Werke waren vor allem solche der Fachliteratur, volkssprachliche Erbauungsbücher, Fabelsammlungen. Reisebücher und Chroniken. Als erstes illustriertes deutschsprachiges Werk der Druckerkunst gilt der "Edelstein" Ulrich Boners, ein sma. Fabelbuch.
(s. Buchmalerei, Holzschnitt, Kupferstich, Metallschnitt)