Faltstuhl

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Faltstuhl (mhd. valtstuol; lat. cliothedrum, sella plectilis, faldistolium, falcistorium). Das vom 10. Jh. an im höfischen Bereich übliche Sitzmöbel war der zusammenklappbare Faltstuhl mit einer Sitzfläche aus Leder oder Stoff, wie er bereits für die germ. Bronzezeit oder das Rom der Kaiserzeit belegt ist und in vielen Handschriftenbildern erscheint. Er hatte weder Armstützen noch Rückenlehne, die unteren Enden der Stützen waren häufig als Löwenpranken ausgeformt. Eine spätgot. Weiterentwicklung des Faltstuhls war der ®Scherenstuhl.