Gilbertus Anglicus

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gilbertus Anglicus (Gilbert the Englishman; Gilbertus de Aquila, „Doctor desideratissimus“ ; ~1180 - ~1250). Ein englischer Kleriker, Arzt und Chirurg, dessen Biographie fast unbekannt ist. Er hat wohl in Salerno studiert und gelehrt, war Kanzler an der Schule von Montpellier , zeitweise als päpstl. Leibarzt und des engl. Königs tätig und ist während des dritten Kreuzzugs (1189-92) nach Syrien gekommen. Berühmt wurde er wegen seines siebenbändigen Werkes „Compendium Medicinae“ (auch Lilium oder Laurea Medicinae; um 1230), in dem er das medizinische Wissen des 13. Jh. zusammenfasste und auch ausführlich auf Fragen der Chirurgie einging (Wund-,Fraktur- und Hernienversorgung). Letzteres war zu seiner Zeit ungewöhnlich, da Innere Medizin und Chirurgie srteng getrennt waren. Die Schrift war eine Zusammenschau des antiken, arabischen und scholastischen Heilwissens und praxisgerecht gegliedert nach Krankheitsbeschreibungen und Diagnosen, nach Behandlung , Arzneimittel-Verschreibungen und Prognosen und enthielt auch ein Kapitel über Gynäkologie und Geburtshilfe (zum Gebrauch durch latein-unkundige Frauen in Mittelenglisch abgefasst unter dem Titel „The Sekeness of Wymmen“).
Der lateinische Text war europaweit verbreitet, wurde im 15. Jh. ins Mittelenglische und in andere Landessprachen (darunter Deutsch, Katalanisch, Hebräisch) übertragen, diente dem ®Ortolf von Baierland als Quelle für sein „Arzneibuch“, ging 1510 in Druck und sollte bis zum 17. Jh. in Gebrauch bleiben.