Gottfried von Franken

Aus Mittelalter-Lexikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gottfried von Franken (Meister G. von Franken; 14. Jh.). Der aus Mainfranken stammende Gartenbaufachmann erwarb sich einschlägige Kenntnisse in seiner Heimat zwischen Bamberg und Würzburg, sowie auf Reisen durch Thüringen und Bayern, nach Brabant, Italien und Griechenland, und bildete sich anhand antiker und mittelalterlicher Fachliteratur. Er war beschlagen in Gebieten des Gartenbaus, der Obstverwertung, der Rebenzucht und der Kellermeisterei, stellte eigene Versuche an und berücksichtigte die Erfahrungen von Zeitgenossen, seien es auch Schankwirte oder Fuhrleute. Um 1350 verfasste er sein „Pelzbuch“ zur Obst- und Rebenkultur sowie zur Weinbereitung und -lagerung, das von Süddeutschland aus fast über ganz Europa Verbreitung fand. Das Werk beeinflusste europäische Fachautoren bis ins 19. Jh., und wurde ins Lateinische, Tschechische und Ungarische übersetzt