Grundierung

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grundierung (hier: vorbereitende Arbeit bei der Tafelmalerei). Die zur Bemalung vorgesehene Seite einer Holztafel wurde grob geglättet, danach mit mehreren Schichten Leim und Gips oder Kreideschlamm bestrichen, die man jeweils eintrocknen ließ. Abschließend glättete man die Oberfläche mit einem geeigneten Werkzeug (Zahn, Metallspatel) bis zum Hochglanz. Dann erfolgte als erster Schritt der Malerei die Vorzeichnung der Konturen mit Tusche. Die gleiche Technik der Grundierung fand auch beim Holzschnitt Anwendung.