Kistenmacher

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kistenmacher (mhd. kisteler, kistener; zu kiste = Kasten, Sarg; lat. cista). Die Herstellung von Holzkästen zur Lagerung oder zum Transport von Waren, selten auch von schlichten Brettersärgen, war Sache der ®Schreiner (Tischler) oder schreinermäßiger Spezialisten, der Kistenmacher oder Kistler. Die Kisten bestanden zumeist aus Nadelholzbrettern, waren von Lattenbeschlägen zusammengehalten und von kubischer Form. Die Stabilität orientierte sich am vorgesehenen Inhalt und am Gewicht. Dabei konkurrierten Haltbarkeit und Transportkosten. Kistenmacher durchliefen den üblichen Handwerker-Werdegang bis zur Meisterwürde, und waren in eigenen Zünften oder zusammen mit Schreinern organisiert.
(s. Sarg {s. Bestattung},Verpackung)