Lotwaage

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lotwaage (Bleiwaage, mhd. blischeit), auch Richtblei genannt. Ein sma. Hilfsmittel der Steinmetze und Maurer, um die horizontale Lage von Quaderoberkanten zu kontrollieren. Das Gerät bestand aus einem bis zu 1 m langem Holz, in dessen mittigem, meist kleeblattförmigen Ausschnitt ein Lot pendelte. Ein anderer Typ bestand aus einem gleichschenkligen Holzdreieck, das mit der Hypothenuse der Maueroberkante aufgelegt wurde; das Lot war dabei im Scheitelwinkel aufgehängt, die Hypothenuse konnte über die Basiswinkel hinaus verlängert sein. Das Gerät wurde wie eine Wasserwaage verwendet. Zur Vermessung senkrechter Kanten oder Fluchten konnte die Lotwaage benutzt werden, wenn man die Aufhängung des Bleilots um 90° versetzte.