Meister Erwin

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Meister Erwin (um 1244 - 1318, später Erwin von Steinbach genannt). Einer der ersten namentlich bekannten dt. Baumeister. Er stammte aus dem elsässischen Dorf Steinbach und wirkte an Dombaustellen des Rheintals. Von ihm stammt mit einiger Sicherheit der Westfassadenriss des Straßburger Münsters, dessen Bauhütte er von 1284 bis 1318 als gubernator fabrice ecclesiae und magister operis leitete. Er führte den Mittelteil bis zu der Apostelgalerie über der großen Westrose, von den beiden Türmen aber nur das untere Stockwerk aus. Unter der Leitung von Erwins Sohn Johann wurden die beiden Türme um ein Stockwerk erhöht, sodass sie um 1345 die Höhe des Mittelteils erreichten. Die stilistische Wirkung der von Erwin geprägten Straßburger Münsterbauhütte reichte bis nach Schwaben sowie ins Rhein- und Donaugebiet. Bedeutende Arbeitsstätten Meister Erwins waren außer Straßburg das Münster St. Theobald zu Thann (Elsaß) und der Dom zu Freiburg im Breisgau.
(s. Straßburg)