Polyphonie

Aus Mittelalter-Lexikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Polyphonie (grch., = Vielstimmigkeit). Polyphon oder mehrstimmig ist eine Musik, bei der mehrere Stimmen melodisch weitgehend selbständig geführt werden. (Im Gegensatz zur Homophonie, bei der die Stimmen parallel geführt sind.) Schon in der Spätantike soll es mehrstimmige Prunkmusik gegeben haben, die wohl in der päpstlichen Kapelle fortgeführt wurde und von da aus in die Musik des europäischen MA. gelangte. Nach einer anderen, der "germanischen" Theorie, entstand die Mehrstimmigkeit aus der Begegnung der germanischen Musik mit der Gregorianik, wobei von der germanischen Seite größere Intervalle und Sprünge, von der ®Gregorianik die linear-melodische Melodik kommen sollen. Als älteste Form abendländischer Mehrstimmigkeit sind Aufzeichnungen des frühen ®Organums erhalten.