Reutmeister

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reutmeister. Während der hma. Rodungsperiode im süddt. Raum von der Grundherrschaft bezahlter Siedlungsunternehmer, dem die Anwerbung siedlungswilliger Bauern und die Siedlungsplanung unterstanden. Er verfügte selbst über einen größeren Grundbesitz, übte die niedere Gerichtsbarkeit aus und fungierte als Mittler zwischen Grundherrschaft und Dorfgemeinschaft. (Der Reutmeister entsprach dem ® „Lokator“ der Ostkolonisation.)