Süßkind von Trimberg

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Süßkind von Trimberg (Sueskint der Jude von Trimperg; 2. Hälfte 13. Jh.) "Süßkind" ist als jüdischer Name belegt, der Beiname deutet auf Trimberg an der fränk. Saale bei Bad Kissingen hin. Der Sangspruchdichter ist urkundlich nicht belegt. In einer handschriftl. Quelle als Jude aus Trimberg benannt, gilt er als einziger jüdischer Vertreter der mhd. Lyrik. In seinen Liedern klingen Elemente jüdischer Weisheit und Frömmigkeit an, sowie ein an die Psalmen gemahnender Rhytmus. Seine 12 Sangsprüche in fünf Tönen behandeln traditionelle Themen und bleiben auch formal in konventionellem Rahmen. In keinem seiner Lieder scheint der sonst im Minnesang übliche Bezug auf den Marienkult auf; dagegen finden sich Anklänge an biblisch-rabbinische Literatur. In einer Illustration der Manessischen LHS. wird Süßkind in jüd. Tracht dargestellt.