Steinmar von Klingnau

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Steinmar von Klingnau (1251 - 1293). Oberdeutscher Minnesänger, dessen historische Identifizierung als einer derer von Klingnau nicht sicher ist. Von ihm stammen 14 Lieder (51 Strophen) in der Manessischen LHS. Neben Minneliedern im konventionellen Stil stehen solche mit dörperlichem Hintergrund. In seinem "Herbstlied" wendet sich der Dichter von den unerreichbaren Freuden der Hohen Minne ab und handfesten irdischen Genüssen zu, wobei er auf derb-realistische Weise besonders herbstliche Freuden und Gaumengenüsse preist und den höfischen Minnesang karikiert; dabei treten an die Stelle eines höfischen Paares Knecht und Stallmagd. Steinmar eröffnet so im deutschsprachigen Gebiet, vielleicht nach mlat. oder afrz. Vorbild, die literarische Tradition der Zech- und Schlemmerlieder.