Währungen

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Währungen (mhd. werunge = Gewährleistung, Bezahlung). Zahlungsmittel für Güter und Dienstleistungen, wofern nicht durch Tausch (Ware gegen Ware, Dienst gegen Dienst) abgegolten wurde. Außer zum Handel dienten sie auch als Wertspeicher. Nach antikem Vorbild benutzte man während des ganzen MA. Münzgeld als Währung (s. Geld). Daneben hat es wohl auch Zahlungsweisen in ungemünztem Edelmetall, in Perlen oder Edelsteinen gegeben. Für Fernhändler ergab sich das Problem unterschiedlicher Währungssysteme, aus dem der Berufsstand der ®Wechsler entstand; zu dem Problem mit fremdländischen Währungen kam im weiteren Verlauf das Problem der territorialen Zersplitterung des Münzwesens.