Wala

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wala (um 755 - 836). Fränk. Graf, Vetter Karls d. Gr., erlangte nach 800 bedeutenden Einfluss am Karolingerhof. 814 fiel er zusammen mit seinem Bruder Adalhard in Ungnade und ging als Mönch nach Corbie in die Verbannung. 822 trat er als Mitbegründer des Klosters Nova Corbeia an der Weser (s. Corvey) auf, wo er 826 zum Abt gewählt wurde. Schon vorher (821) war er begnadigt worden, wurde aber 833 wegen maßgeblicher Beteiligung an einer Empörung erneut verbannt. Diesmal ging er (zusammen mit Lothar I.) nach Italien, wo er 834 Abt von Bobbio wurde.