Wiegendruck

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wiegendruck (Inkunabel, v. lat. incunabula = Windeln, erste Kindheit, Anfang) heißen alle mit einzelnen Metallettern hergestellten Druckerzeugnisse aus der Zeit zwischen 1445 und dem Jahre 1500 einschließlich, also aus der Zeit, als die Druckerkunst gewissermaßen noch in der Wiege lag und in Windeln steckte. Der Begriff steht für Einblattdrucke und Bücher. Insgesamt entstanden etwa 500.000 Exemplare von ca. 40.000 verschiedenen Schriften, vorwiegend theologischen Inhalts. Die Auflagen umfassten bei Einblattdrucken und Flugblättern meist einige hundert Exemplare, bei Büchern entsprechend weniger. Eines der schönsten Beispiele früher ma. Buchdruckerkunst ist die Gutenbergbibel (entstanden um 1455). Von 1470 an wurden Wiegendrucke häufig durch Holzschnitte illustriert.