Athanasisches Glaubensbekenntnis

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Athanasianisches Glaubensbekenntnis. Ein unbekannter Kleriker aus dem südlichen Gallien unternahm es im 7. Jh., durch eine "Glaubensauslegung" (explanatio fidei) die Zentraldogmen der Kirche allgemeinverständlich zusammenfassen. Seit der Zeit der Karolinger war das ®Glaubensbekenntnis, das fälschlich dem Kirchenlehrer Athanasius zugeschrieben wurde, Bestandteil der offiziellen kath. Lehre.