Brünieren

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brünieren (v. frz. brunir; mhd. briunen = Braunmachen; je nach Arbeitsweise auch: Schwarzbrennen, Schwarzoxidieren). Blanke Eisen- oder Stahlteile, etwa von Harnischen oder Waffen, wusste man rostabweisend zu machen, indem man eine dünn aufgetragene Schicht von Öl, Fett oder Wachs bei ca. 200-400° C im offenen Feuer einbrannte. Es gab auch eine Methode, bei der das Metallstück erst erhitzt und dann im Ölbad kurz abgeschreckt wurde. In jedem Fall verdampfen die flüchtigen Ölbestandteile und es ergibt sich erst eine bräunliche, bei intensiverem Erhitzen eine schwarze, festanhaftende Schicht aus Eisenoxid. Ggf. muss der Vorgang wiederholt werden, um das gewünschte Resultat zu erzielen. Der durch Brünierung erreichte Schutzschicht ist zwar weitgehend biege- und abriebfest, gibt jedoch wegen ihrer Pososität keinen hochgradigen Korrosionsschutz; dieser kann jedoch durch Einölen oder Einfetten verbessert werden.
Bei einer anderen Technik der Brünierung wurden die Rüstungsteile poliert und mit einer erhitzten Lösung aus Schwefelantimon in Salzsäure ("Spießglanzbutter", Butyrum Antimonii) eingestrichen. Nach deren Eintrocknen gab man der Oberfläche durch Blankbürsten und Einreiben mit Öl einen satten Glanz.
Das Brünieren gehörte in den Arbeistbereich der Rüstungsmacher (s. Helmschmiede, Plattner).