Bruno von Würzburg

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bruno von Würzburg (um 1005 - 1045). Sohn des Herzogs Konrad von Kärnten, eines Neffen des Salierkaisers Konrad II. Er bewährte sich als königl. Beamter und Emissär und leitete 1027 - 34 die königl.-ital. Kanzlei, bevor er 1034 als Bischof von Würzburg berufen wurde. Sowohl unter Konrad II. als auch unter dessen Sohn Heinrich III. gehörte Bruno zu den einflussreichsten Kirchenfürsten des Reiches. Er begleitete Heinrich auf seinem Umritt durch das Reich, warb für ihn 1042 um ®Agnes von Poitou und sanktionierte die Ehe, die wegen zu enger Verwandtschaft von Vielen als bedenklich angesehen wurde. Neben seiner vielfältigen Tätigkeit im Dienste des Königs begann er 1040 mit dem Neubau des Würzburger Kilians-Doms und verfasste einen großen Psalmen-Kommentar.