Brunonen

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brunonen (sächs. Geschlecht, Grafen von Braunschweig). Die Adelsfamilie ist seit der Zeit Ottos I. im Braunschweigischen Raum bezeugt und zählte seit der 2. Hälfte des 10. Jh. zu den mächtigsten in Ostfalen. Daneben besaß sie Land und Herrschaftstitel in Friesland. Brun II. (gest. um 1015) gilt als Gründer ®Braunschweigs. Die Brunonen kamen durch Heiraten in familiäre Beziehung zum salischen Königshaus und so zu der Vergünstigung, 1067 die freigewordene Markgrafschaft Meißen übertragen zu bekommen. Diese wurde ihnen 1086 nach Intrigen Egberts II. gegen König Heinrich IV. wieder entzogen; Egbert wurde 1089 zum Reichfeind erklärt und fiel ein Jahr später in einer Fehde. Sein umfangreiches Eigengut kam an seine Schwester Gertrud und später über deren Tochter Richenza an Lothar III. von Supplinburg.