Buchbeschläge

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Buchbeschläge. Die kostbaren Ledereinbände ma. Bücher wurden mit Metallbeschlägen (aus Eisen, Kupfer, Messing, Bronze) bewehrt, um dem Aufwölben der Buchdeckel vorzubeugen und um den Einband – besonders an den Ecken – vor Abnutzung und Stoßschäden zu bewahren. Zudem wurden die Buchdeckel mittels metallener Schließen fest geschlossen gehalten, damit der Buchblock nicht verwölben konnte. Bei besonders wertvollen Büchern (z.B. als Prachtcodices gestaltete ®Perikopenbüchern) ließ man die Beschläge von Gold- und Silberschmieden fertigen, außerdem wurde zumindest der Vorderdeckel mit Elfenbein, Emailarbeiten, Perlen und Edelsteinen geschmückt.