Burggraf von Rietenburg

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Burggraf von Rietenburg (2. Hälfte 12. Jh.) Aus der Familie der Grafen von Stevening und Rietenburg, die von 970 bis 1185 das Burggrafenamt in Regensburg als Reichslehen hielt. Der Minnesänger Burggraf von Regensburg war sein Vater oder Bruder. Unter dem Namen des Rietenburgers sind in der Manessischen LHS sieben Strophen überliefert. Seine Lieder sind schon von der Kunst der Troubadours beeinflusst. In der Thematisierung der Hohen Minne, des entsagungsvollen Frauen-dienstes stehen sie an der Wende von der frühhöfischen Phase des Minnesangs zur höf. Frühklassik.