Troubadour

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Troubadour (frz.; aprov. Trobador, v. trobar = erfinden, dichten; wahrsch. aus mlat. tropus = Finder, Dichter, Komponist). Provençalische (okzitanische) Dichter, Komponist und Sänger des 11./12. Jh., adeligen oder gewöhnlichen Standes, deren Minne-Auffassung, Reim- und Sangeskunst (l´art de trobar) dem dt. ®Minnesang als Vorbild dienten. Die Liederdichter und -sänger des Langue d'oïl wurden Trouvére genannt.
Als einige wenige Beispiele aus der Reihe der Troubadours seien genannt: Herzog ®Wilhelm IX. von Aquitanien (Guilhèm d’Aquitània; 1071-1127), ®Marcabru (12. Jh.), ®Jaufrè Rudel (1120-1147) , ®Blondel de Nesle (um 1160-1200) , ®Peire Cardenal (um 1180-1275), ®Jean Bodel (~1185 - ~1209).
(s. Französisch, Okzitanisch, Provençalisch)