Frauenrede

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frauenrede. Im dt. Minnesang wurden Empfindungen, Motive und Situationen aus dem Liebesleben auch aus weiblicher Sicht dargestellt und als Dialogpart oder Lied der Frau in den Mund gelegt. Die häufigste Form der Frauenrede war die Frauenklage, in der dem Schmerz über die Trennung vom Geliebten, über die Treulosigkeit eines Mannes oder den Tod des Gatten Ausdruck gegeben wird. Daneben gab es parodistische Lieddichtungen, in denen die Frau sich über die höfische Gesellschaft und höfische Normen mokiert oder Dialoge zwischen Freundinnen oder zwischen Mutter und Tochter. Als Dichter der Frauenrede seien genannt: ®Hartmann von Aue, ®Reinmar von Hagenau, ®Neidhart.