Hinterglasmalerei

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hinterglasmalerei. Bemalung der Rückseite einer Glasscheibe mit deckenden Tempera- oder Ölfarben. Die Bildwirkung ist auf auffallendes, nicht wie bei der ®Glasmalerei auf durchscheinendes Licht angelegt. Älteste Beispiele stammen aus dem 14. Jh. Sie stellen Andachts- oder Votivinhalte, aber auch bürgerlich-profane Inhalte wie Wappen, Bildnisse oder Genreszenen dar.