Korduwan

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

korduwan (kurdiwan, kordenwan; Korduan). Unter arab. Herrschaft war in der südspan. Stadt Cordoba das Herstellungsverfahren für feine Schaf-und Ziegenleder zur Luxus-Schuhmacherei und für Bucheinbände kultiviert worden. Die Häute wurden dabei mit Sumachblättern und Galläpfeln gegerbt. Im 13. Jh. wurde das Leder aus Cordoba auch nach Deutschland eingeführt und nach seinem Herkunftsort benannt. Etwas später wurde auch das Verfahren selbst übernommen. Kurdewaner (s. Schuster) wurden die Hersteller feiner Modeschuhe aus weichem Korduanleder bezeichnet.