Laienkelch

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Laienkelch In der alten Kirche war die Abendmahlsspende (s. Abendmahl) in Form des geweihten Brotes bzw. der geweihten Hostie und des geweihten Weins üblich. Erst im SMA. wurde die Kelchkommunion auf den zelebrierenden Priester beschränkt. Um 1400 wurde die Forderung nach der Darreichung des Kelchs an Laien seitens englischer und böhmischer Reformer erhoben, der Laienkelch galt bald als deren Symbol. Die Darreichung des Abendmahls "unter beiderlei Gestalt" ("sub utraque species") wurde durch die Utraquisten, eine hussitistische Fraktion, 1419 in Böhmen durchgesetzt; dieser Beschluss wurde durch das Konzil von Basel (1433) bestätigt.
(s. Hus, Jan, Hussiten)