Mantelmauer

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mantelmauer. Ähnlich einer ®Schildmauer besonders hoch und stark ausgeführter Teil der Burgmauer, welcher – die Kernburg gegen die Angriffsseiten hin mantelartig umhüllend – gegen Wurfsteine und Brandgeschosse aus den Wurfmaschinen, später gegen Beschuss aus Feuerwaffen wirksam abschirmen sollte. Beispiele: die Schönburg bei Oberwesel (a. Rhein), Burg Stahleck (a. Rhein), Burg Runkel (a. d. Lahn).