Matthaeus Platearius

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthaeus Platearius (M. de Platea, Arcimatteo di Salerno; gest 1161). Wie der Vater, Mutter und ein jüngerer Bruder als Arzt und Lehrer an der Medizin-Schule von Salerno tätig. Verfasser einer "Practica brevis", eines nach Krankheiten geordneten patholog.-therapeut. Handbuchs, das sich großer Beliebtheit erfreute und Ende des 15. Jh. noch in Druck ging. Seine Autorschaft an "Liber iste" und "Circa instans" ist nicht geklärt, gilt jedoch als wahrscheinlich (s. Arzneibuch). Matthaeus gilt als Gründer der salernitanischen ®Anatomie.
Nach M. Platearius ist die medizin. Theorie die Wissenschaft von den Ursachen, die Praxis die Wissenschaft von den Anzeichen. Praxis wäre nicht denkbar, wenn ihr die Theorie nicht vorausginge. Wer die Theorie nicht beherrscht sei den einfachen Wundärzten (simplices operatores) zuzurechnen. In seiner ärztlichen Anleitung zum Krankenbesuch schreibt er, dass dem Priester und dem Arzt gleichermaßen ein Ehrenplatz im Hause des Patienten gebühre (nach M. D. Geremek).
(s. Johannes Platearius, Trota)