Plankengestech

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Plankengestech, Ballienrennen oder Welschgestech hieß eine Turnierkampfart, bei der die berittenen Zweikämpfer nach kurzem Anlauf beidseits entlang einer trennenden Planke mit der Lanze gegeneinander anritten. Mit der Lanzenspitze wurde dabei auf die Tartsche gezielt, einen auf der linken Brustseite getragenen Turnierschild. Die Trennung der Bahnen bedingte, dass die Lanzen unter einem Winkel von maximal 75° auftrafen, und somit die Wucht des Stoßes deutlich gegenüber jener beim Scharfrennen gemindert war. Wegen der Gefahr, vom Pferd gegen die Planke gedrückt zu werden, wurde beim Plankengestech ein Beinschutz getragen.