Pseudo-Magriti

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pseudo-Magriti. Für arab. Wissenschaftler galt das Kitab Gayat al-hakim (Ziel des Weisen) als das Referenzwerk der Magie, besonders der ®Astralmagie. Entstanden um 1051, wurde es fälschlich dem span. Mathematiker al-Magriti zugeschrieben und daher später unter dem Namen Pseudo-Magriti bekannt. 1252 auf Geheiß Alfons' des Weisen ins Mlat. übersetzt, wurde es eines der einflussreichsten Zauberbücher des christl. MA. Pseudo-Magriti zufolge umfasst die magische Kunst das Wissen von den Talismanen, das Wissen von der Macht der Himmelskörper (Astralmagie) und der Pflanzen, Metalle und Steine sowie das Wissen um Beschwörungen von Geistern. Eine anonyme lat. Kompilation daraus kursierte im christl. Abendland unter dem Titel "Picatrix", einer Verballhornung des Namens des grch. Philosophen Hippokrates (arab. Biqratis).