Rügelied

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rügelied (Scheltlied, Scheltspruch). Liedgattung ma. Spielleute (13. Jh.), mit dem Zweck, jemanden zu rügen, zu tadeln, zu schelten. Zu unterscheiden vom ®Streitgedicht, bei dem die Kontrahenten (oder ihre allegor. Entsprechungen) sich diskutierend gegenüberstehen. Das Rügelied war eine literarische Waffe der ma. Sänger und Spielleute gegen Konkurrenten, ungnädige Herren und polit. Gegner. Rügelieder haben sich erhalten u.a. von: Boppe, Der Marner, Konrad von Würzburg, Rumelant von Sachsen.
Textbeispiel: Der Marner, "Scheltspruch auf Reinmar von Zweter"

We dir von Zweter Regimar!
du niuwest mangen alten funt,
du speltest als ein milwe ein har,
dir wirt uz einem orte ein pfunt,
ob din liezen dich niht triuget.
(funt: hier = dichterische Mode; milwe = Milbe; ort = Viertel [einer Münzeinheit]; liezen = Zugeteiltes, Los)