Roncalische Gesetze

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roncalische Gesetze (benannt nach dem Reichstag von 1158 in der nordital. Stadt Roncaglia). Kaiser Friedrich I. Barbarossa gab – unterstützt von Rechtsdoktoren aus Bologna – seinen Ansprüchen auf die kaiserlichen Hoheitsrechtrechte in Norditalien Gesetzesform in den Leges "Regalia sunt haec", "Omnis jurisdictio", "Palacia" und "Tributum". Außerdem enthielten die Gesetze ein Privileg für die Studenten von Bologna, einen Reichsfrieden und ein neues Lehnsrecht.
(s. Constitutio de regalibus)