Schreibung

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schreibung (bzw. Lautung). Schrift dient allgemein dazu, Gesprochenes – fürs Ohr Bestimmtes – für das Auge zu fixieren. Unsere Buchstabenschrift versucht, die Laute der Sprache in möglichst eindeutig definierte graphische Zeichen umzusetzen, jedoch reicht ihr begrenzter Zeichenvorrat nicht aus, um alle phonetischen Schattierungen und Nuancierungen wiederzugeben. Speziell für die Deutsche Sprache gilt, dass am Anfang der Verschriftlichung des Althochdeutschen dessen Laute mit fremden – lateinischen – Schriftzeichen festzulegen waren. Die Schwierigkeit dabei war, dass die Laute beider Sprachen nicht durchgängig deckungsgleich waren. Daher entstanden einerseits verschiedene Schreibungen des gleichen ahd. Lautes, andererseits wurden unterschiedliche, jedoch einander ähnliche Laute mit dem gleichen Schriftzeichen wiedergegeben. Anhand der Schreibung lässt sich also die wirkliche Aussprache nicht rekonstruieren. Zu dieser Unsicherheit kamen starke Unterschiede je nach Region (s. Dialekte), Zeitraum und sozialem Stand. (Eine Normierung des Deutschen erfolgte erst im 19. Jh.)
(s. Rechtschreibung)