Sporn

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
ca. 1200: Stachelsporn
ca. 1400: Sporn mit Sporenrad

Sporn (Pl. Sporen; mhd. spore, ahd. sporo). Zum Lenken und Antreiben des Pferdes benutzten Reiter im FMA. den Stachelsporn an einem halbkreisförmigen Fersenbügel, der mit Riemen am Schuh befestigt war und den er in die weichen Flanken des Pferdes stoßen konnte. Im 13. Jh. kam der Radsporn auf, bei dem am Spornende ein Zackenrad drehbar gelagert war. Im SMA. kamen lange Sporen mit großen Zackenrädern in Mode. Bei der Ritterrüstung war der Radsporn fest an der Beinröhre bzw. am Eisenschuh montiert.

Sporen galten als ritterliches Standeszeichen und wurden dem jungen Ritter bei der feierlichen Inauguration (Schwertleite) zusammen mit anderen Insignien verliehen. Versilberte oder vergoldete Sporen waren ein Standesattribut der Knappen bzw. der Ritter. Bei unehrenhaftem Verhalten wurden sie wieder entzogen. Auf dem Schlachtfeld waren sie eine begehrte Trophäe der siegreichen Ritter. Nach der Golden-Sporen-Schlacht von Kortrijk (1302), bei der über 700 Ritter des frz. Königs Pjilipp des Schönen ihr Leben ließen, wurden deren goldene Sporen in der Frauenkirche von Kortrijk als Siegeszeichen aufgehängt.

Sporenmacher hießen mhd. sporaere, sporer, mlat. calcariator, calcarifex. In ihrer Werkastatt entstanden häufig auch Gebisse und Steigbügel.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Sporen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Sporn – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Sporen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen