Aufgesang

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aufgesang. Als Aufgesang eines regelgerechten Meistersingerlieds bezeichnet man den ersten Teil einer ®Stollenstrophe, die aus zwei melodisch und metrisch gleichgebauten Versgebilden (Stollen) besteht. Mehrere solcher Strophen bildeten ein Gedicht (Lied); als Regel wurden später drei Strophen angesehen, längere Meisterlieder bestanden aus mehreren Dreiergruppen. (s. Abgesang)