Erhard Wameshaft

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erhard Wameshaft (2. Hälfte 15. Jahrhundert) Reiseschriftsteller und Minnesänger unbekannter Herkunft und Biographie, der seinen Lebensunterhalt wahrscheinlich als Berufsdichter erwarb.

Werk

Die um 1470 entstandene Minneallegorie (320 Reimpaarverse) dichtete er als Dank an Anna, Tochter des Grafen Eberhard III. von Eppstein-Königstein, die ihn während einer Krankheit gepflegt hatte. Das Gedicht bewegt sich in den traditionellen Bahnen der Gattung als ein Gespräch zwischen den allegor. Frauengestalten Liebe, Beständigkeit, Hoffnung, Trost und Glück einerseits und einem ratsuchenden Jüngling andererseits. Kulturhistorisch von Wert ist sein Reisebericht (Hodoeporicon) in 240 Strophen zu je 10 achtsilbigen Reimpaarversen über die Pilgerreise des Grafen Philipp von Katzenellenbogen ins Heilige Land 1433/1434. Er wurde 1477 fertiggestellt und basiert auf einer älteren Prosabeschreibung der Reise. Wameshaft bemüht sich um exakte Orts- und Zeitangaben; er erklärt die Bedeutung der Heiligtümer und beschreibt die Reisestrapazen und -kosten. Im Sinne eines Fürstenpreis' wird der Ritterschlag des Grafen auf dem Sinai hervorgehoben und das gräfliche Wappen beschrieben.