Gesellenwandern

Aus Mittelalter-Lexikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gesellenwandern (mhd. wanderunge). Das Wandern der Handwerksgesellen zur Vervollkommnung ihrer beruflichen Kenntnisse und Fertigkeiten, zur Erweiterung ihres geistigen Horizontes, zur Stillung von Fernweh und Erlebnisdurst und zur persönlichen Reifung war schon im 14. Jh. bekannt, scheint jedoch erst ab der Mitte des 15. Jh. größeren Umfang anzunehmen und für gewisse Handwerke verpflichtend geworden zu sein; schon bald wurde es bei diesen zur Voraussetzung für die Ablegung der Meisterprüfung gemacht. Die vorgeschriebene Wanderzeit betrug je nach zünftiger Regel zwischen 2 und 4 Jahren, während derer die Gesellen bedeutende Gewerbezentren in Entfernungen zwischen 150 und 300 km aufsuchten, manchmal auch ganz Europa durchwanderten. Konnte einer aus irgendwelchen Gründen nicht auf Wanderschaft gehen, war er zwar nicht von der Meisterschaft ausgeschlossen, wurde aber als "Gnadenmeister" nicht als vollwertig angesehen und konnte nie Vorsteher einer Zunft werden. Darüber, wo er unterwegs gearbeitet hatte, musste der Heimkehrer Rechenschaft ablegen. Dafür wurden vom 15. Jh. an Zeugnisse (Kundschaften) der Zünfte jeweiliger Gaststädte ausgestellt, später kamen Wanderbücher in Gebrauch. Vor dem Aufkommen schriftlicher Zeugnisse belegten wandernde Gesellen ihre Route durch die geheimen Wahrzeichen, die ihm in den Städten, wo er gearbeitet hatte, unter dem Siegel der Verschwiegenheit mitgeteilt worden waren. Derartige lokale Geheimzeichen waren z.B. für Soest die Darstellung des sog. westfälischen Abendmahls in einem Kirchenfenster der Wiesenkirche, für Paderborn die drei Hasen in einem Domhoffenster, für Bamberg der „Lachende Engel“ im Dom, die Armesünderglocke zu Breslau, die Kunstuhren von Prag und Straßburg, ein beweglicher Ring im Eisengitter des „Schönen Brunnens“ von Nürnberg oder das Haus mit den 99 Schafsköpfen für Berlin. Zur besseren Erinnerung wurden diese Wahrzeichen häufig in Merkversen weitergegeben wie z.B.: „In Wetzlar auf dem Dom/sitzt der Teufel auf der Nonn“ (nach einer Skulptur in der Vorhalle der Stiftskirche St. Marien).
Man unterschied geschenkte, ungeschenkte und gesperrte Handwerke. Für „geschenkte“ Handwerke (s. Bürstenbinder, Messerer) bestand Wanderpflicht; Meister, bei denen vergeblich um Anstellung nachgesucht wurde, und Gesellenherbergswirte waren zur Gabe eines Geldgeschenks („Zehrpfennig“) verpflichtet. Für „ungeschenkte“ Handwerke war Gesellenwandern nicht obligatorisch. Dies galt vor allem für Handwerke, bei denen keine Gefahr bestand, dass wandernde Gesellen spezielle Kenntnisse weitergaben, so bei Schneidern und Schustern, Rotgerbern und Kürschnern, Schreinern, Stellmachern oder Müllern. Gesellen „gesperrter“ Handwerke durften nicht auf Wanderschaft gehen, wodurch die Weitergabe von Werksgeheimnissen verhindert werden sollte. Das Wanderverbot wurde außer in Nürnberg wohl nur selten konsequent durchgesetzt. In Nürnberg galt es vor allem für Gesellen metallverarbeitender Gewerbe, so z.B. für Messing- und Beckenschlager, Fingerhuter, Gold- und Silberdrahtzieher und -spinner, Kompass-, Schellen- und Heftleinmacher.
Vom SMA. an bildete sich eine Sondersprache wandernder Gesellen heraus, in die Ausdrücke aus dem Wortschatz des Jiddischen, des Rotwelsch' der Gauner und der Zigeunersprache eingingen. Einige Wörter der Walzsprache sind in die Umgangssprache eingegangen: Buxen (Hosen), filzen (Läuse suchen), Kaff (Dorf), Kies (Geld), Klappe (Bett), Kluft (Kleidung), Krauter (Meister), pennen (übernachten) Stift (Lehrbursch), tippeln (wandern) u.a.m.