Handschrift

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Handschrift (lat. manuscriptum = das mit der Hand geschriebene). Unter dem Begriff "Handschrift" versteht man handgeschriebene Bücher aus der Zeit vor der Erfindung des Buchdrucks (um 1450). Seit der Antike wurden Texte handschriftlich niedergelegt; im FMA. wurde die Schriftrolle durch den ®Codex, im SMA. wurde das ®Pergament vom ®Papier verdrängt. Handschriften wurden wegen der arbeits- und kostenaufwendigen Herstellung in vergleichsweise kleinen Stückzahlen, hauptsächlich für den Eigenbedarf der Klöster gefertigt. In den Schreibstuben der ma. Klöster (s. Skriptorien) besorgten Schreiber (scriptores) mit ®Schreibfeder und ®Tinte die Arbeit des Abschreibens, Miniatoren schmückten die Seiten durch Initialen, Randleisten und Illustrationen aus. Das Zusammenlegen der Pergamentblätter und das Binden in Kodexform erledigten die Ligatoren (s. Buchbinderei). Seiten- oder Blattzählung (Paginierung oder Foliierung; s. Pergamentformat) kam bei Handschriften des späten 12. Jh. auf und wurde erst im 14. Jh. häufiger angewandt. Handschriften von überregionalem Ruf entstanden in Klöstern wie z.B. Salzburg, St. Gallen, Reichenau, Fulda, Trier, Weingarten oder Regensburg. Im SMA. kamen auch bürgerliche Schreibstuben (mhd. schriberie) auf (s. Lauber, Diebold). Nach der Einführung des Buchdrucks ab der Mitte des 15. Jh. kam die Handschriftenherstellung bald zum Erliegen.