Kanzel

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kanzel (v. lat. cancellus = Schranke, Chorschranke). Lese- oder Predigtbühne, nach dem ®Altar wichtigstes liturgisches Ausstattungsstück christl. Kirchen, entstanden aus dem frühchristl. ®Ambo. Teil der ®Chorschranken (cancellus, von daher der Name) oder vor dieser aufgestellt, seit dem 13. Jh. auf oder vor dem ®Lettner ("Lettnerkanzel") oder – vom SMA. an korbförmig – an einem Pfeiler der Vierung oder des Langhauses erhöht angebracht. Diese "eigentliche" Kanzel besteht aus Fuß, Brüstung, Treppe und Schalldeckel. Mit der zunehmenden Bedeutung der Predigt vom 13. Jh. an wurde die Kanzel zu einem zentralen Bestandteil der Kirchenausstattung und mit entsprechendem künstlerischen Aufwand (Maßwerk, Figureschmuck) gestaltet. Bildprogramme enthielten Christus gemeinsam mit den Evangelisten oder deren Symbolen bzw. mit den Aposteln, Moses mit den Gesetzestafeln, oder Christus als Salvator mundi (der auferstandene Christus mit der Kreuzesfahne).
(s. Außenkanzel)